Paleo-Diät für Einsteiger - von Elisabeth Lange

Ich habe mir das Buch gekauft, da ich nach all dem Halbwissen, das ich so nebenbei in verschiedenen Gesprächen und Medien aufgeschnappt hatte, mehr über die Ernährungsform «Paleo» wissen wollte.

 

Und wirklich – es gibt eine lange Einführung in das Thema «Paleo», die Grundlagen, die Überlegungen dahinter und so weiter. Neben der Ernährung wird auch auf Faktoren wie Bewegung, Sonnenlicht und viel mehr eingegangen, sodass es eine durchaus ganzheitliche Betrachtung des Themas ist.


Auch auf das Thema «Gluten» wird kurz eingegangen und auf etwaige Entzündungsreaktionen wird hingewiesen, doch wird dies selbstverständlich nicht weiter vertieft.


Was man jedoch auch schon in der Einleitung merkt – es geht hier um die Paleo-Diät. Somit steht nicht nur die Ernährungsform im Vordergrund, sondern auch, wie man mit dieser Gewicht verlieren kann. Und ganz allgemein Überlegungen zum Thema, warum die heutige Gesellschaft so mit Übergewicht zu kämpfen hat.


Alles hat ein bisschen missionarische Anklänge, aber schliesslich soll das Buch auch seine Leser überzeugen und da sie sich in Grenzen halten, kann man die auch einfach überlesen, wenn man selbst kein wahrer Anhänger von «Paleo» ist, sondern sich nur für neue glutenfreie Rezepte interessiert – wie es bei mir der Fall war.


So nach einem guten Drittel geht es dann los mit der Vorstellung von verschiedenen erlaubten Lebensmitteln. Und dann folgen die Rezepte.


Hier konnten mich vor allem die Rezepte für die Suppen (ich sag nur Blumenkohlsuppe und Maronencremesuppe) überzeugen, ebenso wie die verschiedenen Fleischrezepte (einige Aufläufe), die Bratenvarianten und vor allem die Rezepte für eine sehr grosse Vielfalt an Wurzelgemüse. Diese führt so schön vor Augen, dass es viel mehr Wurzelgemüse gibt, das beachtenswert ist und öfters gekocht werden sollte. Schade fand ich, dass die Salate eher nur auf Grünem bestehen und somit eher als Beilagen dienen können, nicht als Speisen an sich.


Obwohl es zum Abnehmen gedacht ist, finden sich neben den Gerichten keine Angaben zu Nährwert und den «Makros». Dies finde ich sehr gut, eben da man dann wieder auf seinen Körper hören muss und nicht zum Rechnen verführt wird. Das haben schliesslich unsere Vorfahren auch so gemacht.


Daher mein Fazit:
Eine interessante Einführung in die Paleo-Diät und einige sehr gut nachkochbare Rezepte, vor allem tolle Ideen mit Fleisch. Jedoch koche ich nur selten aus diesem Buch, da die Paleo-Diät einfach nicht mein Stil ist. Für Anregungen jedoch immer wieder gerne und top.