Vilmas


Vilmas wurde bereits im Jahre 2001 in Stockholm gegründet. Damals stellte man Sauerteig-Brote her und belieferte mit diesen diverse Restaurants und kleine Feinkostläden. 4 Jahre später begann man, aus dem Sauerteig auch Knäckebrot zu backen, sehr dünnes Knäckebrot. Und genau damit trafen sie ins Schwarze. Das Knäckebrot kam gut an, die Nachfrage stieg und die Kunden wurden international. Plötzlich war Vilmas nicht mehr die Firma für Sauerteig-Brote, sondern für Sauerteig-Knäckebrote mit Meersalz, Kräutern und Samen. Eben da es so dünn war, konnte es nicht nur wie herkömmliches Knäckebrot gegessen werden, sondern diente auch als perfekter Chips-Ersatz oder liess sich zwischendurch eben mal so knabbern.

 

(Copyright bei Vilmas)
(Copyright bei Vilmas)

Im Jahr 2010 eröffnete mal schliesslich eine grössere Bäckerei 200km nördlich von Stockholm, um der immer noch wachsenden Nachfrage gerecht zu werden. Und dann im Jahr 2017 gab es eine weitere grosse Umstellung. Genauer gesagt am 23. August 2017 - das war der Tag, an welchem die Bäckerei gänzlich glutenfrei wurde. Dem war eine 5-wöchige Putzaktion vorausgegangen, nach welcher die Backstube schliesslich als glutenfrei zertifiziert wurde. Auch wurden alle Rezepte so umgestellt, dass heute ausschliesslich glutenfreie Produkte verwendet werden - und somit auch alle Produkte durch die Schwedische Gesellschaft für Zöliakie zertifiziert sind.

Der Grundgedanke ist einfach: Man will Produkte herstellen, die gut für Mensch und Umwelt sind. Somit verwendet man ausschliesslich lokale, biologische Zutaten, verzichtet auf Palmöl, Farb- und Konservierungsstoffe sowie alle anderen unnötigen Zusatzstoffe. Und ja, vegan sind sie auch noch.

Klingt zu schön, um wahr zu sein? Nun, es gibt sie wirklich - zu finden etwa bei Globus Delicatessa in der Schweiz oder bei Meinl am Graben in Wien.

 

(Copyright bei Vilmas)
(Copyright bei Vilmas)

Klingt zu toll, um auch noch gut zu schmecken? Weit gefehlt! Diese Knäckebrot-Sticks gehören zu den besten Produkten, die ich in meiner Zeit als Zöli gefunden habe. So hauchdünn, so knusprig, so lecker. Einziger Nachteil: Die hab ich nie für mich alleine, da sie einfach zu gut sind.

 

Erhältlich sind sie aktuell ausserhalb von Schweden in folgenden Sorten - alle schon von mir getestet, alle von mir für gut befunden:

 

Cinnamon
Diese Zimt-Knäckebrot-Sticks sind einfach der Hammer. Statt Kekse zum Kaffee, zum Frühstück, eben mal so zwischendurch oder auch als Bäckerei-Ersatz - nicht zu süss, schön zimtig und unglaublich lecker. Schmeckt für mich wirklich nach Schweden (ja, ich verbinde Schweden immer mit Zimtschnecken....). Wenn man experimentierfreudig ist, kann man sie aber auch mit Roquefort oder einem anderen Schimmelkäse probieren und sich so ein aussergewöhnliches Gourmeterlebnis gönnen.

 

(Copyright bei Vilmas)
(Copyright bei Vilmas)

Black & White
Okay, hier hat mich eindeutig der Name zum Kauf verführt... "Black & White" bezieht sich auf die verwendeten Körner, Sesam und Mohn - und dazu noch Meersalz oben drauf. Wie auch alle anderen Sorten mag ich die sehr gerne zwischendurch zum Knabbern oder auch mit Käse bzw. mit Trockenfleisch.

 

Sesame
Als ich die das erste Mal probiert habe, war ich überrascht - Sauerteig und Sesam ergibt einen leicht nussigen Geschmack. Dieser passt für mich nicht nur sehr gut zu Käse, sondern auch zu allen Fischprodukten. Ob mich geräucherter Forelle, Lachs oder irgendwelchen Kaviarvarianten - ich esse (und serviere) die gerne auf diesen Sticks und habe auch von Nicht-Zölis sehr begeisterte Rückmeldungen erhalten (bzw. diese dazu verleitet, nun selbst Lachs und anderes so zu geniessen).

 

(Copyright bei Vilmas)
(Copyright bei Vilmas)

Rosemary
Habe ich früher Grissini mit Rosmarin geliebt, sind es heute die Rosmarin-Knäckebrotsticks, die ich liebe und zwischendurch oder zu einem guten Glas Wein gerne knabbere. Ausserdem verwende ich sie als Beilage zu Gemüsecremesuppen bzw. quasi als Vorspeise zu einem italienischen Essen (eben statt Grissini) oder einfach so als Apérogebäck.

 

Sesame & Spice
Hier sollte man auch der Verpackung ein wenig Aufmerksamkeit schenken - der feuerspeiende Hahn ist einfach originell. Doch keine Panik, so scharf sind diese Sticks nicht. Klar, hier wurden noch Gewürze, Chili und gerösteter Knoblauch hinzugefügt - aber das Ergebnis ist weit weg von wirklich scharf bzw. lässt sich mit mildem Weichkäse noch lieblicher gestalten. Eignet sich auch, um etwa geräucherte Forellenfilets ein wenig würziger zu machen. Oder auch hier - zu einem Glas glutenfreiem Bier einfach perfekt.


Habt ihr auch schon diese Knäckebrotsticks probiert, habt Fragen oder wollt einfach irgendeinen Kommentar loswerden? Dann ist hier der richtige Ort dafür:

Kommentare: 0