Hungry Guy, Wien


Israelisches Streetfood in Kombination mit der Küchen Westeuropas zubereitet von einem multinationalen Team von Köchen. Als ich von "Hungry Guy" als Neueröffnung in Wien las, machte mich eben dieses Konzept neugierig. Ein Blick auf die Website - und siehe da: Es gab auch ein paar Gerichte, die ohne die "A" bei der Allergenkennzeichnung auskamen.

Eben daher stand fest: Steht bei meinem nächsten Wienbesuch am Programm.

Als ich dann dort war - sah ich erst einmal Pitas. Viele Pitas. Und ich fragte mich, ob das Grillhuhn, welches ich wollte, denn wirklich nicht in Kontakt mit diesen kommen würde. Um die Antwort vorwegzunehmen: Tat es nicht.

 

Rotisserie Grillhuhn, halb
Rotisserie Grillhuhn, halb

Bei Hungry Guy wird Hygiene und generell Offenheit betreffend die Zubereitung gross geschrieben. Die Küche ist offen und man kann bei der Zubereitung der Speisen zusehen. Somit konnte ich auch sehen - das Huhn kam vom Grillspiess in eine Metallschale, wurde dort zerteilt und landete dann gleich auf meinem Teller. Keine Kontaminationsgefahr mit irgendwelchen anderen Dingen. Das lässt das Zöli-Herz höher schlagen.

Geschmacklich spielte es auch alle Stücke. Man merkt klar, dass hier auf die Qualität der Speisen wert gelegt wird und dass einem gute Qualität präsentiert wird. Sehr feines Fleisch, gut gewürzt, knusprig gebraten und geile Salat-Kombi als Beilage.

Zudem herrscht im Lokal eine entspannte Atmosphäre, die Essen zu einem sinnlichen Erlebnis werden lässt. Kein vornehmes ständiges Serviette an den Mund Führen nach ein paar Bissen, sondern Streetfood-Style dürfen gerne auch die Hände eingesetzt werden, um alles nicht nur zu erschmecken, sondern auch zu begreifen.

Fazit: So soll Essen sein! Qualitativ hochwertige Zutaten, Offenheit betreffend deren Zubereitung und ein Erlebnis für alle Sinne. Jederzeit gerne wieder.

 

(Stand: September 2018)


Ihr habt schon Erfahrungen mit diesem Restaurant gemacht oder wollt einfach etwas sagen? Hier ist der richtige Platz dafür:

Kommentare: 0