Rossopomodoro, Reykjavik


Gut, eine italienische Restaurantkette ist jetzt nicht der Ort, den man für eine Restaurantempfehlung in Reykjavik erwarten würde. Aber um ehrlich zu sein: Ich habe das Essen hier so genossen, dass ich diese Erfahrung einfach teilen muss.


Rossopomodoro bietet in Island zwar keine Pizzen von Schär an (wie dies in Italien der Fall ist), doch einige Vorspeisen sind glutenfrei und die Pastagerichte können alle mit glutenfreier Pasta bestellt werden. Und ganz ehrlich: Nach einer Woche, in der ich mich vorwiegend von Fisch und ein wenig Fleisch ernährt habe, war dies ein himmlisches Erlebnis. Ein Teller voller Pasta vor mir und das an einem Ort, an dem die Leute wussten, was Zöliakie ist und dass sie betreffend Kontamination vorsichtig sein müssen.

 

Lustigerweise trafen während des Abends mehr Leute ein, die sich nach glutenfreier Pasta erkundigten, und allen konnte man die Freude ansehen, als sie hörten, dass dies möglich sei. Und dann die Freude, als der Teller voll Pasta vor ihnen stand.

 

Meine Penne Arrabiata war übrigens köstlich. Ob es nun daran lag, dass ich wirklich unglaubliche Lust auf Pasta hatte oder sie wirklich so gut war, ich weiss es nicht. Die Penne war perfekt gekocht, hatte eine angenehme Konsistent und die Sauce war weder zu mild noch zu scharf für meinen Geschmack. Die Menge an Knoblauch muss man mögen – aber wenn dies der Fall ist (so wie bei mir): ideal.

 

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Alltag viel schöner machen. Und dazu zählt auch ein Teller glutenfreie Pasta ohne Angst vor möglicher Kontamination. Darüber lässt sich schnell vergessen, dass dies kein landestypisches Essen ist.


Kommentare: 0