Cafeteria, Nationalpark Skaftafell


Gut, nach dem Wandern – vor allem in der Kälte – ist es ja bekanntlich so, dass man Hunger hat und somit wirklich alles schmeckt. Damit lässt sich sicher erklären, dass ich das Gefühl habe, dass der Kaffee in dieser Cafeteria zu den besten gehört, die ich je getrunken habe.


Nicht mit der Kälte oder Hunger lässt sich erklären, dass ich vom dortigen glutenfreien Angebot beeindruckt war. Denn dieses umfasste neben den üblichen Snacks auch glutenfreie Muffins von Genius (falls ihr die noch nicht kennt – unbedingt probieren! Beide Sorten, also sowohl Schokolade als auch Mohn-Zitrone, sind mega fein) auch glutenfreien Schokokuchen. Dieser wird zwar neben anderen Kuchen in einer Vitrine ausgestellt, aber es herrscht dort keine Selbstbedienung und der Kuchen wird mit einer extra Kuchenschaufel auf einen Teller verfrachtet. Auch betreffend Schneiden der Kuchenstücke kann man unbesorgt sein: Es handelt sich hierbei um einen Kuchen, der tiefgekühlt und schon in Stücke geschnitten geliefert wird – eben um die Kontaminationsgefahr zu verringern.

 

Zum Kuchen an sich: Himmlisch! Man muss zwar ein Schokoliebhaber sein, da das Frosting ziemlich üppig und ziemlich schokoladig ist, aber genau dieser Zuckerschock ist es, der einen nach einer Wanderung wieder zu neuem Leben erweckt.


Ausserdem wird noch Glace in mehreren Sorten angeboten, darunter so ziemlich das gesamte Sortiment von Magnum. Wer mich kennt, der weiss, dass ich da schwach werde…

 

Fazit: Wenn man nach dem Wandern müde und erschöpft in diese Cafeteria einfällt, wird man auch als Zöli perfekt versorgt. Ja, man erlebt es sogar, was es heisst, aus mehreren Optionen wählen zu müssen. Aber diese Qual der Wahl habe ich genossen. Und die Genius-Muffins lassen sich ja auch als Take-Away erwerben…


Kommentare: 0