Ladurée, Paris


Paris ist wie keine andere Stadt mit feiner Patisserie verbunden – und diese ist leider meistens glutenhaltig. Doch glücklicherweise gibt es da eine Spezialität basierend auf Mandeln und Ei, die meistens zöli-tauglich ist: Maracons.


Diese werden in Frankreich in unzähligen Cafés angeboten und leider auch in unzähligen Varianten: glutenhaltig und glutenfrei.

 

Ein Name, der im Zusammenhang mit Macarons immer wieder auftaucht, ist Ladurée, ein Pariser Traditionscafé, das eben für diese Leckerei bekannt ist. Und wenn man sie probiert, dann muss man zugeben: mit Recht. Nicht nur sind die Macarons überraschend gross, sondern auch wirklich sehr fein. Und die Sortenvielfalt ist auch beeindruckend. Saisonale Sorten, Sorten aus dem Standardsortiment etc – die Wahl fällt mir immer schwer.

 

Schokolade und Pistazie sind eindeutig meine Favoriten, von den saisonalen Sorten ist es Tonka. Wobei mittlerweile lasse ich mir einfach Macarons nach Wahl des Kellners bringen und mich überraschen – so lerne ich immer Neues kennen und wurde noch nie enttäuscht.

 

Neben allen Macarons-Sorten können wir Zölis auch bei «Ispahan» zugreifen: bei dieser Patisserie-Kreation handelt es sich quasi um ein Macarons im grösseren Format der Sorte «Rose», gefüllt mit Lychee-Rosen-Creme und getoppt mit einem Rosenblatt sowie Himbeeren.

 

Auch auf die Schokoladen kann man ein Auge werfen – vor allem zur Osterzeit auf die unglaublich herzigen sowie glutenfreien Osterhasen.

 

In den Standorten selbst ist nicht nur das Personal gut informiert und kann Auskünfte über Allergene geben, die Allergene sind auch jeweils angeschrieben. Und wer sich im Voraus informieren will, findet auch auf der Website von Ladurée zu jedem Produkt die Allergenangaben.

 

Viel mehr kann für uns Zölis, Allergiker und von Intoleranzen Betroffene wirklich nicht getan werden. Hier wird wirklich Genuss mit einem Gefühl von Sicherheit verbunden – und somit zieht es mich immer wieder zu Ladurée, wenn ich in Paris bin. 


Kommentare: 0