Namamen, Basel


Ramen war für mich lange das Zeit das ideale Essen für die etwas kühlere Jahreszeit. Denn wer kann zu Nudeln, Gemüse und Fleisch in Suppe schon nein sagen? Es wärmt, ist aber dennoch keine allzu schwere Mahlzeit - und gibt einem einfach ein wohliges Gefühl.

Doch leider - Ramennudeln sind eigentlich aus Weizen und somit so gar nicht glutenfrei. Doch glücklicherweise findet man auch da Ausnahmen: Im Namamen, welches nicht nur Standorte in Basel, sondern auch in Zürich und anderen Städten hat, kann man Ramen mit Reisnudeln bestellen. Zwar ist das Fleisch für das Ramen nicht glutenfrei, doch man kann aus zwei Suppen als Basis wählen und mit einer davon sein Gemüseramen geniessen. Entweder man nimmt die normale Vegi-Variante oder man toppt es noch mit zusätzlichem Gemüse.

 

Vegi-Ramen mit Misosuppe als Basis
Vegi-Ramen mit Misosuppe als Basis

Die Auswahl an kleinen Gerichten, die glutenfrei sind, ist nicht schlecht. Neben Edamame gibt es auch Onigri und andere Häppchen.

Doch vor allem - es gibt Ramen! Und dies ist geschmacklich auch noch wirklich, wirklich gut. Frisches, knackiges Gemüse, warme Suppe und leckere Nudeln.

Das Personal konnte mir dort kompetent Auskunft geben und "Zöliakie" ist kein Fremdwort. Das schafft auch Vertrauen und sorgt dafür, dass das gemütliche Gefühl nach einer Schüssel Ramen nicht nur vom Essen, sondern vom Restaurantbesuch an sich kommt.

Fazit: Unbedingt probieren, wenn ihr noch nicht dort wart und Ramen mögt! Einfach ein perfektes Lokal für kühlere Tage.


Habt ihr auch schon einmal im Namamen gegessen, habt Fragen oder Anmerkungen? Dann ist hier der richtige Platz für Eure Kommentare:

Kommentare: 1
  • #1

    Jutta (Freitag, 16 November 2018 20:21)

    Danke für den Tipp, fahre demnächst nach Basel und weiss jetzt wo ich essen werde